"Café Relax" in Gefahr

Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (Zeile 2405 von /is/htdocs/wp11021969_X5631N5SX6/www/FDP-Kreis-Steinfurt/includes/menu.inc).

Mittelkürzung gefährdet Angebot der Drogenberatungsstelle Rheine

 

Rheine. FDP-Kreistagsfraktion besucht Drogenberatungsstelle Rheine. Kreis Steinfurt kürzt Mittel für niedrigschwellige Beratungsangebote. "Café Relax" soll als Kontaktladen erhalten bleiben.

 

Nach alarmierenden Nachrichten über Mittelkürzungen, trafen sich Mitglieder der FDP-Kreistagsfraktion jetzt in der Drogenberatungsstelle Rheine zum Gespräch mit dem Leiter der Einrichtung. Joachim Jüngst stellte vor allem die Arbeit des "Café Relax" vor. Hier erhalten Drogenabhängige lebenspraktische Hilfen, zum Beispiel in Form von Mahlzeiten, Duschmöglichkeiten, Kleidung etc. Darüber hinaus gibt es Angebote in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit, sowie Hilfestellung etwa beim Umgang mit Behörden oder bei der Eingliederung ins Berufsleben. Die letzten Erhebungen aus dem Jahr 2012 verzeichnen mehr als 5.500 Besucher, die diese Angebote in Anspruch nahmen.

 

Der Kontaktladen dient Betroffenen als Treffpunkt und soll die mit dem illegalisierten Drogengebrauch verbundenen gesundheitlichen, psychischen, sozialen und materiellen Risiken verringern. Das "Café Relax" gibt es bereits seit vielen Jahren, die Anfänge gehen in die 1970er Jahre zurück. Getragen wird die Jugend- und Drogenberatungsstelle von der "Aktion Selbsthilfe" für Drogengefährdete e.V. Bisher haben die Stadt Rheine und der Kreis Steinfurt gemeinsam eine feste, qualifizierte Arbeitsstelle in der Beratungsstelle finanziert. Mit der Ankündigung des Kreises Steinfurt, die Mittel für so genannte "niedrigschwellige" Beratungsangebote 2015 um 25 Prozent zu kürzen und ab 2016 ganz einzustellen, gerät das "Café Relax" jetzt in akute Gefahr.

 

Die Politiker bekräftigten beim Ortstermin, dass die FDP-Fraktion im Steinfurter Kreistag hinter der dringend notwendigen Arbeit des Vereins stehe und sich insbesondere für den Erhalt des "Café Relax" einsetzen wolle.

 

 

 

 

 

 

Bildunterschrift: Joachim Jüngst (l.) von der Drogenberatung Rheine traf sich im zum Gespräch im "Cafe Relax" mit den FDP-Politikern Manfred Verlemann, Alfred Holtel, Reinhard Lah und Hans-Jürgen Streich ( v.l.n.r.).